Handbuch

VORWORT

EINFÜHRUNG

1. SÜDAFRIKAS STELLUNG IN DER WELT 5
2. SÜDAFRIKA UND DER SCHWARZE
KONTINENT 7
2.1 Zur Lage des Kontinents 7
2.1.1 Weltbank zum Lebensstandard 7
2.1.2 UN zum Human Development Index 8
2.1.3 Konflikte 9
2.1.4 Good Governance 9
2.1.5 Ausblick 11
2.2 Zur Lage Südafrikas 11
2.2.1 Keine typische Kolonie 12
2.2.2 Demokratische Tradition 12
2.2.3 Liberale Verfassung 13
2.2.4 Soziale Strukturen 13
2.2.5 Ober- und Mittelschicht von 10 Millionen 13
2.2.6 Industrie und Infrastruktur 14
2.2.7 Sanfter Übergang 14
2.2.8 Präsenz internationaler Unternehmen 15
2.2.9 Erfahrungen aus der Nach-Apartheid-Zeit 15

BASISINFORMATIONEN
1. LAND
1.1 Fläche 17
1.2 Provinzen 17
1.3 Städte 20
2. BEVÖLKERUNG
2.1 Volkszählung 2001 – Schätzung 2009 21
2.1.1 Demografische Zusammensetzung 21
2.1.2 Verteilung auf die Provinzen 21
2.1.3 Altersstruktur 22
2.1.4 Anteil der Weißen 22
2.2 Sprachen 23
2.3 Religionszugehörigkeit 23
3. FEIERTAGE 24
4. KLIMA 24
5. MITGLIEDSCHAFT IN INTERNATIONALEN
ORGANISATIONEN 25
5.1 Weltweit 25
5.2 Afrika 25
6. DEUTSCHSPRACHIGE INFRASTRUKTUR 26
6.1 Schulen 26
6.2 Fernsehen 27
6.3 Zeitungen + Zeitschriften 27
6.4 Kulturvereinigungen + Kirchen 27
6.5 Diplomatische Vertretungen 27
POLITISCHE LAGE
1. GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG BIS 1994 29
1.1 Entstehung der Apartheid 29
1.2 Beseitigung der Apartheid 30
2. ENTWICKLUNG SEIT 1994 31
2.1 Erstes demokratisches Parlament 31
2.1.1 Wahlergebnis 31
2.1.2 Anmerkungen 31
2.1.3 Veränderungen während der 1. Legislaturperiode 32
2.1.3.1 Wirtschaftspolitisches Programm 32
2.1.3.2 Rolle der National Party 32
2.1.3.3 Wachablösung beim ANC 32
2.1.3.4 Errichtung des Verfassungsgerichts 33
2.1.3.5 Gründung des UDM 33
2.2 Lage nach den Wahlen 1999 33
2.2.1 Wahlergebnis 33
2.2.2 Anmerkungen 33
2.2.3 Veränderungen während der 2. Legislaturperiode 35
2.2.3.1 Übergang von Mandela auf Mbeki 35
2.2.3.2 Bruch zwischen ANC + IFP 36
2.2.3.3 Formation der DA 36
2.2.3.4 Gründung der ID 37
2.3 Lage nach den Wahlen 2004 37
2.3.1 Wahlergebnis 37
2.3.2 Anmerkungen 37
2.3.3 Veränderungen während der 3. Legislaturperiode 38
2.3.3.1 Kommunalwahlen 2006
2.3.3.2 Wahl von Jacob Zuma zum ANC-Präsidenten 38
2.3.3.3 Rücktritt von Staatspräsident Thabo Mbeki 39
2.3.3.4 Formation von COPE 39
2.3.3.5 ESKOM – Schwächen in der Stromversorgung 39
2.4 Lage nach den Wahlen 2009 40
2.4.1 Wahlergebnis (National) 40
2.4.2 Wahlergebnis (Provinzen) 40
2.4.3 ANC-Resultate in den Provinzen 41
2.4.4 DA-Resultate in den Provinzen 41
2.4.5 Anmerkungen 42
3. VORAUSSICHTLICHE WEITERE
ENTWICKLUNG 43
3.1 Parteiengefüge + Machtverhältnisse 43
3.1.1 ANC-Allianz 43
3.1.2 Alternative zum ANC 44
3.1.2.1 Wahlergebnisse 1994, 1999,2004 + 2009 im
Vergleich 44
3.1.2.2 Dominanz des ANC 44
3.1.2.3 Chancen der anderen Parteien 45
3.1.3 Unabhängigkeit von Justiz + Kontroll-Institutionen 47
3.2 Politische Schwerpunkte 48
3.2.1 Beseitigung der Armut 48
3.2.2 Reduzierung der Arbeitslosigkeit 49
3.2.3 Neuordnung der Gesundheitsversorgung 50
3.2.4 Verbesserung von Aus- und Weiterbildung 50
3.2.5 Bekämpfung von Kriminalität + Korruption 51
3.2.6 Umsetzung der Landreform 51
3.2.7 Beschleunigung der Transformation 52
3.2.7.1 Universitäten 52
3.2.7.2 Sport

WIRTSCHAFTLICHE LAGE
1. UMFELD FÜR UNTERNEHMERISCHE
AKTIVITÄTEN 57
1.1 Verhältnis von Wirtschaft + Regierung 57
1.2 Wirtschaftliche Strukturen 58
1.3 Privatisierungen 59
2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE DATEN 60
2.1 Brutto-Sozialprodukt 60
2.2 Inflation 63
2.3 Währung 64
2.4 Zinsniveau 67
2.5 Gold- + Devisenreserven 70
2.6 Leistungsbilanz 72
2.7 Handel 73
2.8 Staatshaushalt 76
2.9 Private Haushalte 80
2.10 Industrie-Produktion 82
3. NEGATIV – + POSITIV – LISTE 83
3.1 Negative Aspekte 83
3.1.1 Arbeitsmarkt + Gewerkschaften 83
3.1.2 HIV/AIDS + Gesundheitswesen 84
3.1.3 Persönliche Sicherheit + Kriminalität 86
3.1.3.1 Kriminalität 86
3.1.3.2 Straßenverkehr 89
3.1.4 Freier Wettbewerb + Marktbedingungen 91
3.1.5 Keine sichere Versorgung mit Elektrizität 93
3.1.6 Transformation + Rassenzugehörigkeit 93
3.1.7 Bürokratismus + Staatskontrolle 94
3.1.8 Regionale Instabilität 94
3.1.9 Währung + Inflation 95
3.1.10 Rechtssystem 95
3.2 Positive Aspekte 96
3.2.1 Gesunde makroökonomische Voraussetzungen 96
3.2.2 Moderne Infrastruktur 98
3.2.3 Freier Grundstückserwerb für Ausländer 98
3.2.4 Regionaler Markt mit Wachstumschancen 99
3.2.5 Reichtum an Bodenschätzen 99
3.2.6 Hochentwickelter Landwirtschaftssektor 100
3.2.7 Moderne Bank- und Finanzdienstleistungen 100
3.2.8 Kosten 100

RECHT
1. ARBEITSRECHT 103
1.1 Quellen 103
1.2 Überblick 103
1.3 Labour Relations Act 103
1.3 1 Wesentliche Merkmale 103
1.3.2 Recht der Koalitionen 104
1.3.3 Tarifvertragsrecht 104
1.3.4 Arbeitskämpfe 104
1.3.5 Betriebsrat 105
1.3.6 Kündigungsschutz 105
1.4 Basic Conditions of Employment Act 106
1.4.1 Arbeitszeit 106
1.4.2 Urlaub 107
1.4.3 Krankheit + Schwangerschaft 107
1.4.4 Kündigungsfristen 108
1.4.5 Formalvorschriften 108
1.4.6 Abweichende Vereinbarungen 108
1.4.7 Arbeitsbedingungen für bestimmte Branchen 109
1.5 Employment Equity Act 109
1.5.1 Grundzüge 109
1.5.2 Verbot der Ungleichbehandlung 110
1.5.3 Arbeitgeberpflichten 111
1.5.4 Flankierende Maßnahmen 112
2. SOZIALRECHT 113
2.1 Quellen 113
2.2 Überblick 113
2.3 Krankenversicherung 113
2.4 Rentenversicherung 114
2.5 Arbeitslosenversicherung 114
2.6 Arbeitsunfälle + Berufskrankheiten 114
3. GEWERBLICHE SCHUTZRECHTE 115
3.1 Quellen 115
3.2 Internationale Verträge 115
3.3 Überblick zu einzelner Schutzrechten 115
4. ERBRECHT 116
4.1 Quellen 116
4.2 Einführung 116
4.2.1 Unterschiede 116
4.2.2 Gemeinsamkeiten 117
4.3 Anwendbares Recht 117
4.3.1 Deutsches Internationales Privatrecht 118
4.3.2 Südafrikanisches Internationales Privatrecht 118
4.3.3 Notwendigkeit mehrerer letztwilliger Verfügungen 119
4.4 Konzeptionen 119
5. SONSTIGES 121
5.1 Insolvenzrecht 121
5.2 Wettbewerbs- und Kartellrecht 122
5.3 Nachvertragliches Wettbewerbsverbot 125
5.4 Vollstreckung zivilrechtlicher Urteile 126

STEUERN
1. ÜBERBLICK 129
1.1 Vergleich von Steuersystemen 129
1.2 Rechtliche Grundlagen 130
1.3 Besonderheiten in Südafrika 131
1.4 Internationale Vereinbarungen 131
1.5 Steuerarten 132
1.5.1 Direkte Steuern 132
1.5.2 Indirekte Steuern 132
2. EINKOMMEN- UND KÖRPERSCHAFTSTEUER 133
2.1 Natürliche Personen 133
2.1.1 Steuerpflicht in Südafrika 133
2.1.1.1 Non-Residents 133
2.1.1.2 Residents 133
2.1.1.3 Was ist zu versteuern? 134
2.1.2 Steuerpflicht in Deutschland 136
2.1.2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 136
2.1.2.2 Beschränkte Steuerpflicht 136
2.1.2.3 Was ist zu versteuern? 136
2.1.3 Doppelbesteuerungs-Abkommen 136
2.1.3.1 Generelle Regeln 137
2.1.3.2 Anrechnung und Freistellung 138
2.1.4 Besonderheiten nach deutschem Steuerrecht 140
2.2 Unternehmen 140
2.2.1 Steuersätze 140
2.2.1.1 Körperschaftsteuer 140
2.2.1.2 Gewinnentnahmesteuer 142
2.2.2 Abschreibungen 143
3. STEUERN AUF VERMÖGENSTRANSAKTIONEN 144
3.1 Schenkungsteuer 144
3.2 Erbschaftsteuer 145
3.3 Kapitalgewinnsteuer 145
3.3.1 Steuerpflicht 146
3.3.2 Steuersätze 146
3.3.3 Befreiungen 148
4. INDIREKTE STEUERN 148
4.1 Umsatzsteuer 148
4.2 Grunderwerbsteuer 148
4.3 Importzölle 149
4.4 Sonstige indirekte Steuern 149
5. STEUERLICHE BESONDERHEITEN BEI
IMMOBILIEN 151

IMMOBILIEN
1. RECHTLICHER RAHMEN 153
1.1 Einführung 153
1.2 Abwicklung von Kauf + Verkauf 153
1.3 Vertragsbestandteile 154
2. WIRTSCHAFTLICHE SEITE 155
2.1 Immobilienmarkt 155
2.2 Einzelne Märkte 157
2.2.1 Wohn-Immobilien 157
2.2.2 Büro-Immobilien 160
2.3 Steuern beim Erwerb 161
2.3.1 Transfer Duty 161
2.3.2 Value Added Tax 162

DEVISEN-KONTROLLE
1. ALLGEMEINER ÜBERBLICK 163
1.1 Einführung der Devisen-Kontrolle 163
1.2 Graduelle Beseitigung 163
1.3 System 164
1.4 Definitionen 165
1.5 Wirkungsweise 166
2. NATÜRLICHE PERSONEN 167
2.1 Möglichkeiten für Residents 167
2.2.1 Foreign Capital Allowance 167
2.1.2 Single Discretionary Allowance 167
2.1.3 Medical + Dental Allowance 167
2.2 Möglichkeiten für Emigrants 168
2.2.1 Foreign Capital Allowance 168
2.2.2 Single Discretionary Allowance 168
2.2.3 Haushaltsgüter 168
2.2.4 Kraftfahrzeuge 168
2.2.5 Besonderheiten 168
3. RESIDENT CORPORATIONS 169
3.1 Grundsatz 169
3.2 Darlehen 169
3.2.1 Non-Resident als Darlehensgeber 169
3.2.1.1 Ausländische Finanzmittel 169
3.2.1.2 Inländische Finanzmittel 172
3.2.3 Zahlungsverkehr mit dem Ausland 172
3.2.3.1 Dividenden + Gewinne 172
3.2.3.2 Zinsen + Tilgungsleistungen 172
3.2.3.3 Lizenzgebühren 172

TRANSFORMATION + BLACK ECONOMIC
EMPOWERMENT
1. EINFÜHRUNG 173
1.1 Politischer Hintergrund 173
1.2 Erste rechtliche Grundlagen 174
1.3 Rechtliches Kernstück der Transformation 174
1.3.1 Stellenwert von B-BBEE 175
1.3.2 Eckpfeiler des B-BBEE-Gesetzes 175
2. GRUNDLAGEN + DEFINITIONEN 177
2.1 Rechtliche Grundlagen 177
2.1.1 Gesetze 177
2.1.2 Regulations, Notices + andere hoheitliche Akte 177
2.2 Definitionen 178
2.2.1 Black People 178
2.2.2 Broad-Based Black Economic Empowerment 178
2.2.3 BEE-Score Card 178
2.3 Kategorisierung von Unternehmen 179
2.4 Elemente von B-BBEE 179
2.5 B-BBEE Status + B-BBEE Recognition Level 180
3. ERLANGUNG VON PUNKTEN 181
3.1 Differenzierung nach Umsatz 181
3.1.1 Groß-Unternehmen 181
3.1.2 Mittlere und Klein-Unternehmen 181
3.1.3 Kleinst-Unternehmen 182
3.2 Differenzierung nach Elementen 182
3.2.1 Ownership 182
3.2.2 Management Control 182
3.2.3 Employment Equity 183
3.2.4 Skills Development 183
3.2.5 Preferential Procurement 183
3.3 Beispiel: Punkte mit Preferential
Procurement 183
3.4 Financial Sector Charter 184
4. VERIFICATION 185
4.1 Rechtliche Grundlagen 185
4.2 Rolle der Agenturen 185
5. KOMMENTAR 186
5.1 Notwendigkeit von B-BBEE 186
5.2 Kritik an B-BBEE 186
5.2.1 Konzentration auf große BEE-Partner 187
5.2.2 Bürokratische Last 187
5.2.3 Missbrauch des Systems 187
5.2.4 Mangelnde Flexibilität 188
5.2.5 Unterschiedliche Charters 189
5.3 Ausblick 189
AUFENTHALTS- UND EINWANDERUNGSRECHT
1. EINFÜHRUNG
1.1 Quellen 191
1.2 Zum Inhalt 191
1.3 Überblick 191
2. AUFENTHALTSMÖGLICHKEITEN NACH KATEGORIEN
2.1 Besuch + Urlaub 193
2.1.1 Aufenthalt bis zu 90 Tagen 193
2.1.2 Autorisierung zu Arbeiten 194
2.1.3 Aufenthalt von 3 bis 36 Monaten 194
2.1.4 Daueraufenthalt 194
2.2 Verwandschaft zu SA Staatsbürgern/
Daueraufenthaltsberechtigten 195
2.2.1 Ehe-/Lebenspartner 195
2.2.2 Unmittelbare Familie 195
2.2.3 Daueraufenthalt 196
2.3 Vorherige Staatsangehörigkeit/
Daueraufenthaltsberechtigung 196
2.3.1 Vorherige Staatsangehörigkeit 196
2.3.2 Vorherige Daueraufenthaltsberechtigung 196
2.4 Freiwillige, gemeinnützige oder wohltätige Arbeit 197
2.4.1 Kurzzeit-Tätigkeit 197
2.4.2 Längerfristige Tätigkeit 197
2.5 Ausbildung, Studium, Praktikum, Sabbatjahr +
Forschung 197
2.5.1 Studiengenehmigung 197
2.5.2 Praktische Ausbildung, Praktikum, Referendariat +
Praktisches Jahr 197
2.5.3 Akademisches Sabbatjahr + Forschung 198
2.5.4 Daueraufenthaltsgenehmigung 198
2.6 Unselbstständige Arbeit 199
2.6.1 Kurzzeit 199
2.6.2 Allgemeine Arbeitsgenehmigungen 199
2.6.3 Quoten-Arbeitsgenehmigung 200
2.6.4 Außergewöhnliche Fähigkeiten 200
2.6.5 Entsendung 200
2.6.6 Ausnahmegenehmigung 200
2.6.7 Daueraufenthaltsgenehmigung 201
2.6.8 Körperschaftsgenehmigung 201
2.7 Selbstständige Arbeit + Unternehmertum 201
2.7.1 Voraussetzungen 201
2.7.1.1 Mindestinvestition 201
2.7.1.2 Geschäftsplan 202
2.7.1.3 Anstellung von lokalen Arbeitskräften 202
2.7.2 Fristen + Verlängerung 202
2.7.3 Daueraufenthaltsgenehmigung 202
2.8 Finanzielle Unabhängigkeit, Rente, Pension 203
2.8.1 Rentner/Pensionäre 203
2.8.2 Finanziell Unabhängige 203
2.8.3 Daueraufenthaltsgenehmigung 204
3. ALLGEMEINES 204
3.1 Kaution 204
3.2 Ort der Antragstellung 204
3.3 Verlängerungen 205
3.4 Aufenthaltsmöglichkeiten für Familienangehörige 205
3.4.1 Allgemeines 205
3.4.2 Einzelne Kategorien 205
3.5 Natur der Daueraufenthaltsgenehmigung 206
UNTERNEHMENSRECHT + SUBVENTIONEN
1. UNTERNEHMENSRECHT 207
1.1 Allgemeines 207
1.1.1 Quellen 207
1.1.2 Überblick 207
1.2 Gesellschaftsformen nach gegenwärtiger
Rechtslage 208
1.2.1 Companies 208
1.2.1.1 Private Company 208
1.2.1.2 Public Company 209
1.2.1.3 Section 21 Company 209
1.2.1.4 Section 53 (b) Company 209
1.2.1.5 External Company 209
1.2.1.6 Gemeinsamkeiten 210
1.2.1.7 Corporate Laws Amendment Act 211
1.2.1.8 Gesellschaftsgründung 211
1.2.1.9 Organe 212
1.2.1.10 Formale Anforderungen 213
1.2.1.11 Gesellschaftsvertrag 213
1.2.2 Close Corporation 213
1.2.2.1 Gründung 213
1.2.2.2 Geschäftsführung 214
1.2.2.3 Accounting Officer 214
1.2.2.4 Formale Anfoerderungen 214
1.2.2.5 Gesellschaftsvertrag 215
1.2.2.6 Vor- und Nachteile zu Company 215
1.2.3 Partnership + Sole Trader 216
1.2.4 Business Trust 217
1.3 Gesellschaftsformen nach dem Companies
Act 2008 218
1.3.1 Überblick 218
1.3.2 Gesellschaftsformen 218
1.3.2.1 Private Companies 218
1.3.2.2 Personal Liability Companies 219
1.3.2.3 Public Companies 219
1.3.2.4 State Owned Companies 219
1.3.2.5 Non Prifit Companies 219
1.3.2.6 External Companies 220
1.3.2.7 Errichtung 220
1.3.2.8 Organe 220
1.3.2.9 Gemeinsamkeiten 221
1.3.3 Close Corporation 222
1.4 CIPRO/ CIPC – Handelsregister 222
2. SUBVENTIONEN / FINANZIERUNGEN
2.1 Überblick 223
2.1.1 Wirtschaftspolitische Weichenstellungen 223
2.1.2 Quellen 223
2.2 Organisationen + Institutionen in SA 224
2.2.1 Department of Trade + Industry 224
2.2.2 Industrial Development Corporation 224
2.2.3 Small Enterprise Development Agency 224
2.2.4 Khula Enterprise Finance 225
2.2.5 Business Partners Ltd 225
2.2.6 Development Bank of Southern Africa 226
2.2.7 Agenturen der Provinzen 227
2.3 Förderprogramme des DTI 227
2.3.1 Investitionsförderung 227
2.3.1.1 Black Business Supplier Development Programme 227
2.3.1.2 Enterprise Investment Programme 227
2.3.1.3 Critical Infrastructure Programme 228
2.3.1.4 Business Process Outsourcing + Offshoring 229
2.3.1.5 Sector Specific Assistance Scheme 229
2.3.1.6 Co-operative Incentive Scheme 229
2.3.1.7 Film Production Incentives 229
2.3.1.8 Industrial Policy Projects 230
2.3.2 Exportförderung 230
2.3.2.1 Export Marketing + Assistance 230
2.3.2.2 Merketing + Investment Research 231
2.3.2.3 Inward Bound Mission 231
2.3.2.4 Exhibitions + Instore Promotions 231
2.3.2.5 Sector Specific Assistance Scheme 231
2.3.2.6 National Pavillions 232
2.3.2.7 Outward Selling / Investment Missions 232
2.3.2.8 Inward Buying / Investment Missions 232
2.3.2.9 Capital Projects Feasibility Programme 232
2.3.3 Förderung von Kleinbetrieben 233
2.3.3.1 Kreditgarantien 233
2.3.3.2 Weitere Kredite + Zuschüsse 233
2.4 Industrial Development Corporation 234
2.4.1 Kredite + Beteiligungen 234
2.4.2 Risikofinanzierung 234
2.4.2.1 Risk Capital Facility 235
2.4.2.2 Weitere Programme 236
2.5 Europäische Union 236
2.5.1 Handelsabkommen 236
2.5.2 Entwicklungshilfe 236

ANHANG 1
Kosten – und Besteuerungs-Vergleich Deutschland/Südafrika 239
ANHANG 2
Kosten + Preise in Südafrika 241

ANHANG 3
Internet-Adressen 245

ANHANG 4
Qualifikationen + Quoten für Quoten-Arbeitsgenehmigung 251

STICHWORT – VERZEICHNIS 255